Aktuelles

Hier gibt es aktuelle Informationen zum Thema Diabetes, Ernährung und Gesundheit - lassen Sie si überraschen.

Februar 2021

Fettleber: Ursache und Folge des Diabetes Typ II

Früher nahm man an, dass eine Fettleber nur durch massiven Alkoholkonsum entsteht. Mittlerweile ist aber auch fast der letzte Hausarzt darüber geschult, dass es zu einer nichtalkoholischen Fettleber durch Überernährung und mangelnde körperliche Aktivität kommen kann. Diese fördert weitere Erkrankungen wie Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen. Etwa 70 % der Menschen mit Übergewicht und erhöhten Blutzuckerwerten besitzen eine Fettleber. Zu viel Fett in der Leber stört den Zuckerstoffwechsel und erhöhte Blutzuckerwerte erhöhen wiederum die Leberverfettung – daher ist die Leber ein zentrales Organ bei der Entstehung und Ausprägung des Diabetes Typ 2. Quelle: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30174213/

 

Januar 2021

Der neue Diabetes-Gesundheitsbericht 2021 ist da.

Er wird jährlich aktualisiert und beschreibt aktuelle Entwicklungen über die Krankheit Diabetes aus Sicht der Wissenschaft und der Gesellschaft. Im Bericht wird explizit auf die unzureichende Nachsorge nach Schwangerschaftsdiabetes hingewiesen. Obwohl bekannt ist, dass Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes ein 7-fach erhöhtes Risiko für einen späteren Typ-2 Diabetes haben, nutzen aktuell nur etwa 40% die Nachsorgeuntersuchungen nach der Geburt. Neuste Zahlen zeigen außerdem, dass bereits 40 % der Frauen in der Nachsorgeuntersuchung eine Diabetes-Vorstufe aufwiesen, also bereits Veränderungen im Zuckerstoffwechsel messbar sind. Daher der Aufruf an alle Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes: nutzt die Nachsorgeuntersuchungen nach der Geburt! Durch das Wissen einer Veranlagung für diese Erkrankung habt ihr die Möglichkeit jetzt effektiv vorzubeugen.

 

Dezember 2020

Alternative zu Spaghetti Bolo: Mandel-Basilikum-Pesto mit Kichererbsen-Pasta

Das Rezept bringt zwar mehr Kalorien auf die Waage als die klassische Spaghetti Bolognese, kann aber bei anderen Sachen punkten: die Kichererbsennudeln sind glutenfrei sowie protein- und ballaststoffreich. Zusammen mit dem energiereichen Pesto ist man lange satt und der Blutzucker steigt nicht so stark an wie bei einer gewöhnlichen Pasta-Mahlzeit. Die natürlichen Zutaten enthalten viele wichtige Vitalstoffe, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken können.

 

150 g getrocknete Tomaten

100g Mandeln

25 g Pinienkerne

1 Knoblauchzehe

50 g Parmesan (oder alternativ: Feta-Käse)

Blätter von einem ganzen Topf Basilikum

Olivenöl je nach Bedarf etwa 2-4 EL

Salz und Pfeffer

250g Kichererbsennudeln (oder alternativ: Linsennudeln)

 

Nährwerte:

Gesamt: 2541 kcal, 109,2g Eiweiß, 154,3g Kohlenhydrate, 157,5g Fett

Pro Portion: 635,25 kcal, 27,3g Eiweiß, 38,6 g Kohlenhydrate, 39,4g Fett

 

Zubereitung:

Die Kichererbsennudeln können nach Packungsanleitung zubereitet werden. In der Zwischenzeit die Mandeln und Pinienkerne für ein leichtes Röstaroma in einer beschichteten Pfanne kurz anrösten. Anschließend zusammen mit den getrockneten Tomaten, Knoblauch und Basilikum mit einer Küchenmaschine zerkleinern. Zum Schluss noch das Olivenöl und den Parmesan unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das selbsthergestellte Pesto kann dann mit den Nudeln vermischt werden. Guten Appetit.

 

November 2020

Diabetes- und Ernährungs-Informationsveranstaltungen in diesem Monat

Trotz Lockdown finden in diesem Monat 2 interessante Gesundheits-Veranstaltungen online statt. Am 14. November ist Weltdiabetestag und daher richtet die gemeinnützige Organisation diabetesDE unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministeriums ein für Patienten ausgerichtetes digitales Seminar aus. Das Programm beinhaltet Vorträge aus dem Bereich Therapie und Technik, Ernährung und Kinder mit Diabetes. Parallel dazu findet das 24. Heidelberger Ernährungsforum statt. Dieses Jahr konzentriert sich die Veranstaltung auf nachhaltige und allumfassende Ernährungsaspekte – Food Well-Being. Aufs Ganze sehen. Vom Wunsch zur Wirklichkeit. Beide Onlineveranstaltungen sind kostenlos.

Oktober 2020

Glyxdiät, Paleo und Co.

Diäten bzw. spezielle Kostformen, die sich positiv auf den Blutzucker auswirken, stelle ich in meinem neuen Ratgeber auf der DDH-M Verbandsseite vor. Dabei habe ich verschiedene Trenddiäten (Glyxdiät, Paleodiät, Leberfasten und Intervallfasten) hinsichtlich ihrer Wirkung auf den Blutzucker-Stoffwechsel untersucht. Wie auch bei vielen anderen Sachen im Leben ist auch hier durchschalten viel wichtiger als die eigentliche Diätform.

 

September 2020

Der Ernährungskompass von Bas Kast

Sind Sie auf der Suche nach einem guten Buch über gesunde Ernährung? Dann kann ich Ihnen den „Ernährungskompass“ von Bas Kast ans Herz legen. Wer vorab schon mal einen Eindruck von diesem Besteller bekommen möchte, kann sich meine Buchrezession auf der DDH-M Verbandsseite durchlesen.

 

August 2020

Erhöhte Nüchternblutzuckerspiegel bei Schwangerschaftsdiabetes und großen Babys

Zwei neue Studien aus diesem Jahr zeigen, dass erhöhte Nüchternblutzuckerspiegel ein höherer Risikofaktor für große Babys sind als erhöhte Blutzuckerspiegel nach einer Kohlenhydrat-Challenge bzw. Mahlzeit. Der Nüchternblutzuckerspiegel lässt sich durch diätetische Maßnahmen in der Schwangerschaft in der Regel weniger gut beeinflussen, daher kommt dann häufig Insulin zum Einsatz. Leider sind den Forschern die physiologischen Hintergründe für den Zusammenhang zwischen erhöhten Nüchternblutzucker und hohem Geburtsgewicht des Babys  noch nicht ausreichend bekannt.

Quellen: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31705695, https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32027925/

 

Juli 2020

Deutlich höheres Risiko für Typ 2 Diabetes bei Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes

Eine neue wissenschaftliche Übersichtsarbeit aus Großbritannien zeigt, dass Frauen mit einem Schwangerschaftsdiabetes ein 10-fach erhöhtes Risiko haben später an Typ 2 Diabetes zu erkranken. Für diese so genannte Metaanalyse wurden die Daten von 20 Studien ausgewertet. Dieses enorme Risiko verdeutlicht, wie wichtig es ist auch nach der Schwangerschaft das Thema gesunde Ernährung und Bewegung auf dem Schirm zu behalten und sich umfassend beraten zu lassen.

Quelle: https://www.bmj.com/content/369/bmj.m1361

 

Juni 2020

Schwangerschaftsdiabetes häufiger im Sommer?

Eine Studie aus Toronto zeigt erstmals einen möglichen Einfluss der Jahreszeiten auf das Auftreten von Schwangerschaftsdiabetes. Über einen Zeitraum von 12 Jahren analysierten die Forscher über 500.000 Geburten und kamen zu dem Schluss, dass gerade der Winter sich eher schützend für die Entwicklung dieser Stoffwechselstörung auswirkt. Sie stellten fest, dass wenn es zum Zeitpunkt des Screenings sehr kalt war (≤ -10°C), lag die Häufigkeit für einen Schwangerschaftsdiabetes bei 4,6%. Herrschten hingegen draußen sommerliche Temperaturen zum Zeitpunkt der Diagnose (≥ 24 °C) lag die Prävalenz bei 7,7%.

 

Was sind die Gründe dafür?

Obwohl selbst die Forscher von ihrem Ergebnis überrascht waren, haben Sie trotzdem eine mögliche Erklärung für ihre Ergebnisse – das braune Fettgewebe. Die Besonderheit von braunen Fettzellen ist, dass sie keine Energie speichern sondern diese sofort verbrennen und dabei Wärme freisetzen. Im Gegensatz zu Babys haben Erwachsene jedoch nur noch wenige Gramm von diesem besonderen Fettgewebe. Wenn es draußen kalt ist, kann der Körper sich damit ein Stück weit wärmen. Außerdem weiß man, dass dadurch die Insulinsensitivität steigt und der Zuckerstoffwechsel daher nicht so schnell in Schieflage gerät.

Quelle: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28507087/?from_term=booth+g+gestational+diabetes+toronto&from_pos=1

Mai 2020

Gesunder Darm heißt kein Diabetes?

Dass der Darm und seine bakteriellen Bewohner eine große Rolle bei der Entstehung verschiedenen Erkrankungen zugeschrieben bekommt, ist vielen mittlerweile bereits bekannt - spätestens seit dem Buchklassiker „Darm mit Charme“. Jetzt gibt es das Sachbuch "Diabetes besiegen mit einem gesunden Darm" von Alexandra Renkawitz und Ulrike Keim. Eine Rezession zu dem Buch von mir gibt es auf der Deutschen Diabetes Hilfe- Menschen mit Diabetes Verbandsseite.

April 2020

Individuelle Blutzuckerschwankungen

Kann das gleiche Lebensmittel bei einer Person zu hohen Blutzuckerwerten führen und bei einer anderen Person nicht? Diese Frage beantworte ich auf der Deutschen Diabetes Hilfe- Menschen mit Diabetes Verbandsseite.

März 2020

Große deutsche Studie zu „Gesund Leben in der Schwangerschaft“

Ziel dieser Studie war es herauszufinden ob zusätzliche Lebensstil-Beratungen während der Schwangerschaft sich positiv auf die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft auswirken. Dafür wurden über 2000 schwangere Frauen auf 2 Gruppen aufgeteilt – eine Kontroll- und eine Interventionsgruppe. Nur die Interventionsgruppe bekam in der Schwangerschaft die zusätzlichen Beratungen zu den Themen gesunde Ernährung, Bewegung und Gewichtskontrolle angeboten. Dass ein dringender Handlungsbedarf im Bezug zu einer gesunden Gewichtszunahme für Mutter und Kind besteht, zeigen die Ergebnisse der Studie. In beiden Gruppen überschritten über 45 % der Frauen die empfohlene Gewichtzunahme. Leider brachten die durchgeführten Beratungen nicht den gewünschten Erfolg. Zwar konnte das Bewegungslevel der Teilnehmerinnen verbessert werden, jedoch hatte das keinen Einfluss auf die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft.

Quellen: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6330753/, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6849250/

© 2020 Claudia Miersch. Erstellt mit Wix.com.

Impressum

Dr. Claudia Miersch

Ernährungswissenschaftlerin

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now